Die FU Bad Honnef zu Besuch im Gangpferdezentrum des Gestüts Feldmann in Aegidienberg

29.08.2017

Das Gestüt Feldmann gehört einfach zu Aegidienberg und so lag es nahe, dieses auch den Honnefern zu zeigen. Die Vorsitzende der Frauenunion Dr. Ursula Egyptien Gad freute sich über die zahlreichen BesucherInnen, besonders auch über die Kinder und begrüßte die Gäste unter denen auch der Bundestagsabgeordnete Dr.Norbert Röttgen war. Frau Marlies Feldmann führte persönlich über die Anlage und erzählte in herzlicher und liebenswürdiger Art von den Anfängen des Gestüts aus einem reinen Hobby bis heute zu einem Zentrum, das sogar Turniere ausrichtet und zuletzt im Mai die Qualifikation für die Weltmeisterschaften der Gangpferde. Und sie gab Anekdoten zum besten wie z.B dass die heutigen gültigen Regeln zur Prüfung der Gangpferde im Wohnzimmer der Schwiegereltern vor Jahrzehnten erarbeitet wurden und bis heute gültig sind. Die Begeisterung für die Pferde war zu spüren. Der Seniorchef Walter Feldmann reiste sogar nach Island um Isländer zu kaufen und später nach Südamerika um mit dem Paso Peruano die Zucht weiter zu verfolgen mit dem Ziel höhere Pferde, die zudem robust sind zu bekommen. Heute ist der „Aegidienberger“ eine anerkannte Rasse und beliebt, weil er höher ist als das Islandpferd und besser mit den Klimabedingungen hier klar kommt.
Heute gibt es ca. 80 Fohlen dort, viele Stuten und Hengste. Und Einsteller auch anderer Rassen, vorausgesetzt, die Pferde können im Offenstall stehen.
Als Schmankerl zeigten Walter Feldmann und  Sohn auf dem Turniergelände die fünf Gangarten der Aegidienberger: Schritt, Trab, Galopp, Tölt und Rennpass, was die Zuschauer begeisterte.
In Aegidienberg wird die Arbeit des Gestüts geschätzt, anders als in anderen Reitregionen sind alle Wege im Umkreis des Gestüts wunderbar gepflegt und laden auch Wanderer ein.
Die Gäste der FU waren begeistert vom Gestüt und bewunderte auch die herrliche Lage Aegidienbergs: Ist das schön hier! War oft zu hören. Aegidienberg hat mit dem Gestüt ein Kleinod, das sonst nur unter Pferdefreunden gut bekannt ist. Nicht nur der Bundestags-Abgeordnete Dr. Norbert Röttgen auch andere Besucher versprachen privat wieder zu kommen, denn alle waren doch begeistert. Zum Abschluss ließ es Frau Feldmann sich nicht nehmen. Die ganze Gruppe zu Kaffe und ihren selbstgebackenen Kuchen ins Hofcafé einzuladen.