Kulturentwicklung in Bad Honnef

27.06.2019

Kultur im Rahmen des ISEK

Große Anerkennung erhielt die CDU, über Parteigrenzen hinaus, für die Einladung zum Gedankenaustausch der Kulturschaffenden Bad Honnefs am 25. Juni 2019. Diese zweite, öffentliche „Themenwerkstatt Kultur“, unter der Leitung von Ratsmitglied Dr. Christian Kunze und Annette Eichendorf aus Aegidienberg hatte zum Ziel, Anregungen aus der Praxis aufzunehmen und Zielvorstellungen für Bad Honnef zu skizzieren, die beide Teilbereiche der Stadt, Aegidienberg und die Tallage, umfassen müssen.
Nachdem im März mit einer großen Gruppe von Akteuren im Kultur-Bereich eine Bilanzierung der Stärken und Schwächen des Bad Honnefer Kulturlebens erörtert wurde, stand jetzt im Mittelpunkt die mögliche Entwicklung eines Kulturkonzepts für unsere Stadt, anders gesagt: Wie vermarkten wir das überaus reichhaltige Kulturangebot unserer Stadt noch besser?
Eingeladen dazu war der Leiter des Kultur-und Sportamtes von Hennef, Herr Dominique Müller-Grote, der für die Stadt Hennef ein Kultur-Konzept seit 2013 entwickelt hat. Auch wenn die Gegebenheiten auf Bad Honnef nicht eins zu eins übertragbar sind, so wurde doch klar, dass der Kulturbetrieb in Bad Honnef unbedingt politische Unterstützung benötigt. Alle kulturellen Aktivitäten leben von den Hauptakteuren und die kann und will die Politik nicht ersetzen! Politik kann aber die vielfältigen kulturellen Aktivitäten und Akteure subsidiär begleiten, um der Kultur einen wichtigeren Stellenwert als derzeit zu geben.
Deutlich war das Votum, dass Kultur ein Wert an sich ist und mit der Bildung verzahnt werden sollte. Negativ war aufgefallen, dass auf der neuen Homepage der Stadt Bad Honnef „Kultur“ nicht vorkommt.
Festgehalten wurde auch, dass mit einem fertigen Kulturkonzept Fördergelder beantragt werden können. Kultur darf kein „Anhängsel“ des Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) sein, sondern ist integrativer Bestandteil desselben.